Einmalige Vorstellung am Mittwoch, 16. Oktober um 18:30 Uhr mit Filmgespräch im Anschluss!

Der letzte schöne Tag

Drama von Johannes Fabrick, Deutschland 2011, 92 Minuten, FSK-12

mit Wotan Wilke Möhring, Julia Koschitz und Matilda Merkel.

Es ist das letzte Mal, dass sie Sybilles (Julia Koschitz) Stimme hören, doch das können Lars Langhoff (Wotan Wilke Möhring) und die beiden Kinder Maike (Matilda Merkel) und Piet (Nick Julius Schuck) nicht ahnen. Für sie ist es jeweils nur ein ganz normales Telefonat. Und so reagiert die zwölfjährige Maike mit gewohnt pubertärem Trotz auf den Anruf ihrer Mutter. Auch Lars und der sechsjährige Piet sind nicht ganz bei der Sache, als sie mit Sybille telefonieren. Später werden sie ein schlechtes Gewissen haben, doch was geschehen ist, kann nicht mehr gut gemacht werden.

Sybille Langhoff, 40-jährige Anästhesistin, zweifache Mutter und Ehefrau, hat sich das Leben genommen. Für ihre Familie indes muss das Leben weiter gehen, die Schule, der Job, der Haushalt, die ganz profanen Dinge. Trauer, Selbstvorwürfe, aber auch Wut auf Sybille sorgen für eine emotionale Gemengelage, auf die niemand vorbereitet ist. Hätte er, Lars, nicht merken müssen, dass sich die Depression seiner Frau verschlimmert hat? Hätte sie, Maike, nicht freundlicher zu ihrer Mutter sein müssen? Und wie lange kann man vor Piet geheim halten, dass seine Mutter Selbstmord begangen hat?

Lars’ Schwester Ruth (Lavinia Wilson) hilft, wo sie nur kann. Sie ist es auch, die am Grab ein ergreifendes Gedicht vorträgt. Erst in diesem Augenblick ist es um die Selbstbeherrschung ihres Bruders geschehen: Er bricht zusammen. Für Maike ist das ein Grund zur Beunruhigung: Hat ihre beste Freundin nicht gesagt, dass die Witwer, die am lautesten weinen, am schnellsten eine Neue haben? Und ist es nicht verdächtig, wie hilfsbereit und mitfühlend sich die Nachbarin ihrem Vater gegenüber verhält? Beim Beerdigungskaffee zeigen sich Lars’ Eltern von ihrer unsensibelsten Seite, so dass Piet erfährt, was wirklich mit seiner Mutter geschehen ist. Es gibt viel zu reden in der Familie Langhoff. Missverständnisse müssen aufgeklärt, Wahrheiten ausgesprochen, neue Verhaltensweisen eingeübt werden. Fest steht: Für Lars und die Kinder wird das Leben nie mehr so sein, wie es einmal war. Weil Sybille es nicht mehr leben wollte.

 

Hintergrund & Infos zu Der letzte schöne Tag
Drehbuchautorin Dorothee Schön verarbeitete in Der letzte schöne Tag ihre eigenen Erfahrungen, da sich ihre Mutter und Schwester kurz nacheinander umgebracht haben. Sie erhielt für das Drehbuch unter anderem eine Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis. Wotan Wilke Möhring konnte den Preis als bester Schauspieler gewinnen.

Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. ist ein lokal tätiger gemeinnütziger Verein, mit dem Ziel einer besseren Aufklärung über die Krankheit „Depression“ und einer besseren Versorgung depressiv erkrankter Menschen. Jede der Kooperationsvorstellungen im Orfeos Erben wird von einer Podiumsdiskussion mit einem Experten und einem Betroffenen begleitet.