Ab 22. Oktober:

Ema

von Pablo Larrain, Chile 2019, 107 Minuten, ab 16, dt. Fassung (evtl. auch O.m.U.)

mit Mariana Di Girólamo, Gael García Bernal, Claudio Arredondo u.a.


Tänzerin Ema und ein Choreograf Gastón müssen sich mit den Auswirkungen einer gescheiterten Adoption auseinandersetzen. Während ihre Beziehung auseinanderbricht, entwickelt Ema einen unkonventionellen Plan, um ihren Adoptivsohn zurückzubekommen.


Schnell schart der einnehmende wie fordernde Mann zahlreiche Schauspielerinnen, Selbstdarsteller und Liebhaber um sich. Er dreht einen Film nach dem nächsten, die auf den Festivals in Berlin und Cannes für Furore sorgen. Der junge Regisseur polarisiert: beruflich wie privat. Aber die Arbeitswut, die körperliche Selbstausbeutung aller Beteiligten und der ungebremste Drogenkonsum fordern bald ihre ersten Opfer.