Kinoprogramm

 

Lichter Filmfest Frankfurt 2024

20.4.24, 18 Uhr "Hommage an Karl Baumgartner"

So wie die Filme von Jim Jarmusch, so gehören auch die Werke des Finnen Aki Kaurismäki zum Portefeuille von Pandora Film, bis heute. Kaurismäkis Herz schlägt für die Menschen ziemlich weit unten. Das Leben der Boheme ist Kaurismäkis humorvollster Film, der in das Leben dreier verkrachter Künstlerexistenzen eintaucht, die der Zufall in Paris zusammengeführt hat.

Tickets gibts dafür hier:

https://booking.cinetixx.de/frontend/#/show/2977685957/2978164634


20.4.24, 20:15 "Hommage an Karl Baumgartner"

Lichter Filmfest Frankfurt 2024

Noch vor dem Erfolg von „Das Piano“ brachte der Verleih den zweiten Langfilm von Jane Campion in die deutschen Kinos. Campion erzählt in An Angel At my Table die Lebensgeschichte der 1924 geborenen neuseeländischen Schriftstellerin Janet Frame von ihrer Jugend über ihren acht Jahre dauernden Aufenthalt in der Psychiatrie bis hin zu ihren Reisen als Erwachsene - die Geschichte einer Frau, der das Schreiben vielleicht das Leben gerettet hat.

Tickets gibts dafür hier: https://booking.cinetixx.de/frontend/#/show/2977685957/2978086690


26.4.24

 

"Ich Capitano" ab 10.4.24 

 

„Ein Epos, das unter die Haut geht“ – Le Parisien

„Eine Geschichte, die selbst in den dunkelsten Momenten Hoffnung in sich trägt“ – Screendaily

„Tragödie und Anmut verschmelzen in Matteo Garrones bewegendem Drama“ – The Hollywood Reporter

Oscar® Nominierung in der Kategorie „Best International Feature Film“ 

Seydou und Moussa leben im Senegal und teilen einen Traum: Die beiden Teenager wollen in Europa leben und als Musiker berühmt werden. Ihr Wunsch samt Aussicht auf ein besseres Leben ist so groß, dass sie eines Tages alle Warnungen in den Wind schlagen und sich voller Abenteuerlust auf den Weg nach Italien machen.

 


 

"Es sind die kleinen Dinge"" ab 27.4.24

"Es sind die kleinen Dinge" (im Original "Les petites victoires") ist ein Feelgood-Movie mit viel Einfühlungsvermögen und ohne Kitsch. Regisseurin Mélanie Auffret bettet Gesellschaftsthemen wie das langsame Sterben von Dörfern und Analphabetismus in eine charmante und unterhaltsame Komödie ein. In Frankreich lockte der Film knapp eine Million Zuschauer an. Ohne erhobenen Zeigefinger greift Auffret ernste Themen auf, die für das Kino eher ungewöhnlich sind.

 





Hightech-Kino in Wohnzimmeratmosphäre Genießen